Plakatwettbewerb Maientage

Hochmotiviert hat sich der WP-Kunstkurs des 7. Jahrgangs an dem Plakatwettbewerb der Neuköllner Maientage 2018 beteiligt.

Die Aussicht, dass alle Einsendungen mit Freifahrtscheinen für diverse Fahrgeschäfte und Verzehrgutscheinen für Schokobananen und Zuckerwatte belohnt werden, spornte alle Schüler an.

Und sie wurden nicht enttäuscht: Auch in diesem Jahr belegte die ESN einen großartigen 2. Preis, dafür herzlichen Glückwunsch an Jolanda!

Ebenfalls durfte sich Lucas freuen, der einen Sonderpreis gewann.

Euch allen viel Spaß bei den Maientagen!

Kaiserwetter und Höchstleistungen beim Sportfest 2017

17.7.2017

Nachdem die Sportfeste im vergangenen Jahr wettertechnisch stark gebeutelt waren, durften wir uns im Leichtathletik-WM Jahr 2017 über strahlenden Sonnenschein freuen.
Während die Schüler der Mittelstufe bereits am Montag ihren 4-Kampf, bestehend aus Sprint, Weitsprung, Weitwurf und Mittelstreckenlauf, absolvierten und bei heißen Temperaturen und sommerlichen Klängen aus den Lautsprechern sichtlich amüsierten, durften die JÜL-Kinder und die Juniorstufe dann am Dienstag danach antreten.
Es wurde geschwitzt, gelacht und hin und wieder auch mal geweint (selbstverständlich nur vor Freude). Die besten Junior- und Mittelstufenschüler in den Disziplinen Sprint, Wurf und Weitsprung werden übrigens ab diesem Jahr gebührend in unserer “hall of fame” (am Eingang der Sporthalle) gewürdigt.
Die fleißigen 12. Klässler und Herr Leyers und Frau Schicks Klasse sorgten für das leibliche Wohl, während die Sportlehrer/innen und Klassenlehrer/innen für einen geschmeidigen Ablauf sorgten. Beflügelt von den warmen Sonnenstrahlen und den anstehenden Ferien herrschte allseits gute Stimmung und die beiden Tage bildeten einen schönen Abschluss des Schuljahres.

ESN macht Musik 2017

ESNmachtMusik 2017

Klassen und Wahlpflichtkurse, Ensembles und Chöre unserer Schule zeigten unter der Leitung ihrer MusiklehrerInnen Beispiele aus der Arbeit im Fachbereich Musik an der ESN. Bevor es losging, boten zukünftige Abiturienten ein Catering zur Stärkung und Erfrischung an diesem heißen Sommertag. Grundschulchor, Sek.I-Chor,

Instrumental-AGs der Grundschule sowie der Sekundarstufe I und der WP 9 gestalteten den Abend sehr kurzweilig. Antonia und Melina führten souverän durch den Abend. Andächtige Stimmung hier, spontanes Mitklatschen dort, das große Publikum in der Aula nahm das bunte Programm aus Gesang, Instrumentalmusik, Bewegung und Tanz begeistert auf.

 

Projektwoche der Grundschule

In der Zeit vom 14.11. – 18.11.2016 fand in der Grundschule eine Kunstprojektwoche statt, in der sich die Klassen 1- 6 jahrgangsgemischt mit kreativen Themen auseinander gesetzt haben. Es gab ein vielfältiges Angebot, wie z.B. der Künstler Miro, Malen nach Zahlen, das Herstellen einer Unterwasserwelt, Zufallsverfahren und geometrische Formen in der Kunst, der Bau von „Wesen vom anderen Stern“ oder das Gestalten eines Roboters.

In einer Textilwerkstatt konnten die Schülerinnen und Schüler Handarbeiten anfertigen. Es wurden Stabpuppen hergestellt und ein Theaterstück geprobt und aufgeführt. Für jeden war etwas dabei. Am letzten Projekttag präsentierten die Schülerinnen und Schüler stolz die Ergebnisse der arbeitsintensiven Woche.

 

 

Oberstufenfahrt nach Rotterdam

12.-16. September 2016, Leistungskurse Kunst und PW mit Frau Struve und Frau Klopitzke

Fotografien von Frau Struve und Janina Hoeppner. Text: Sina Judee

Die diesjährige Kursfahrt begann am Montag 12.09.2016 am Hauptbahnhof Berlin. Nach einer langen Fahrt mit hitzigen Kartenspielen und noch größerer Hitze kamen wir nach wiederholtem Umsteigen abends in unserem Hostel an, welches aus kubusförmigen Häusern bestand und sich direkt am alten Hafen befand.

Dort wurden erstmal die Zimmer bezogen und anschließend gegessen, bis wir bei abendlicher Sommerwärme zum ersten Mal die Stadt erkundigen konnten. Am nächsten Morgen, nach einem ausgewogenen Frühstück, trafen wir uns alle vor dem Hostel, um gemeinsam zu einer Hafenrundfahrt aufzubrechen, welche uns bei wunderschönem Wetter eine wundervolle Übersicht über Rotterdam, seinen Hafen und seine modernen Neubauten bot. Als nächstes ging es ans gemeinsame Erkunden der Stadt, zunächst zu Fuß über die Erasmusbrücke auf die andere Seite zum Wilheminapier. Dort wurden mehrere Referate über wichtige Gebäude der Stadt gehalten. Anschließend gab es noch einen Besuch in einer der Markthallen von Rotterdam. Nun hieß es freies Erkunden der Stadt, ohne Lehrer. Und ob ein paar shoppen waren, ihren Bauch voll geschlagen oder doch den Rest der Zeit im Bett verbracht haben, alle fanden den Weg zurück zum Hostel. Zum Glück war niemand verloren gegangen und so konnten wir gemeinsam den Abend in einer Bar ausklingen lassen.

Nächster Tag, nächstes Erlebnis: ab zum Euromast, Rottersdam Fernsehturm stand heute auf dem Programm. Nach einer kleinen Wanderung durch die Stadt und ihren Parks, standen wir nach einer Fahrstuhlfahrt in 100 Metern Höhe, und hatten, wegen gutem Wetter, eine wahnsinnige Sicht über die ganze Stadt. Nach dieser spektakulären Aussicht von oben ging es wieder runter auf den Boden, wo es weiter ging zum Museum „Boijmans Van Beuningen“. Dort angekommen waren alle fasziniert von der Lichtinstallation von Olafur Elliasson und so wurden zunächst mal Fotos gemacht.

Anschließend ging der Kunstkurs mit Frau Struve in das Haus Sonneveld, in dem wir uns detailgetreu die Architektur des Funktionalismus anschauen konnten. Nach einem Tag voller Informationen und Museen durften wir abermals frei die Stadt erkunden. Am Abend fanden wir uns alle wieder zusammen, um uns die letzten Referate anzuhören. Zurück in den Zimmern hieß es dann Badesachen packen, da wir am nächsten Morgen nach Den Haag an den Strand wollten. Mit Vorfreude auf das Meer legten wir uns ins Bett, am nächsten Morgen ging es nach dem Aufstehen und dem Frühstück mit dem Zug los nach Den Haag.

Dort angekommen gingen wir zunächst eine Weile durch die Stadt und trennten uns dann. Während der PW Kurs den Friedenspalast besichtigte, guckte sich der Kunstkurs das Escher Museum an, in dem, wie der Name schon sagt, Werke des niederländischen Künstlers und Grafikers Maurits Cornelis Escher ausgestellt waren, die vor allem durch ihre Darstellung der den optischen Gesetzen widersprechenden Figuren bekannt wurde. Zwischen optischen Täuschungen und Illusionen war man wie in einer anderen Welt gefesselt. Nach unseren Aufenthalten trafen sich beide Gruppen in Scheveningen am Strand. Dort wurde gebadet, ein Eis gegessen oder einfach nur gefaulenzt und sich am Strand gesonnt. Zum Abend hin fuhren wir wieder zurück nach Rotterdam. Mit einem abschließenden Essen hatte sich unsere Fahrt leider auch schon zum Ende geneigt.

Freitagmorgen verließen wir die Zimmer, die Zugfahrt bis Berlin verging dann schnell. Ob wir uns jetzt in Rotterdam auskennen, durch die vielen Expeditionen, die wir durch die Stadt gemacht haben, oder wie einige von uns sich vielleicht sogar vorstellen könnten, dort hinzuziehen, wir können auf jeden Fall alle sagen, dass uns die Stadt und die Zeit dort sehr gut gefallen hat.

Ehemaligen-Treffen 2016

Freitag, 22. April
Es hatte sich wieder herumgesprochen und viele waren gekommen. Seit drei Jahren findet das Ehemaligen-Treffen nun schon im Frühling statt und trotz aller Unkenrufe gab es


schönstes Plauder-Wetter, auch wenn es noch etwas frisch war. Am Ende schien es, als wären manche noch gern geblieben. Bis zum nächsten Jahr liebe Freundinnen und Freunde der ESN!

Baumpflanzung am Sasarsteig

Es ist eine Ess-Kastanie (Castanea sativa)
Wir erinnern uns: Im Dezember 2015 sammelte die Schulgemeinde innerhalb weniger Tage einen Betrag von 527,12 Euro für einen neuen Baum auf dem Sasarsteig neben unserer Schule. Warum? Weil Berlin und besonders Neukölln neue Bäume brauchen, denn in den letzten 10 Jahren wurden in Berlin rund 19.000 Straßenbäume mehr gefällt als gepflanzt. Dabei weiß doch jeder, dass unsere Bäume die grüne Lunge der Stadt sind. Sie dienen uns als Luftfilter, Hitze- und Regenschutz, Schattenspender, Biotop, Lärmschutz und außerdem sehen sie schön aus und tragen zum Klimaschutz bei.

Die Initiative Stadtbaum Berlin, an unserer Schule vertreten durch die Elternvertreterin Frau Schöller, kümmert sich um die Neupflanzungen und für 500 gespendete Euro gibt der Senat 750 Euro dazu. Das reicht für einen neuen Baum.

Am Dienstag, dem 19. April, war es dann endlich soweit: Gemeinsam mit Staatssekretär Christian Gaebler und Bezirksstadtrat Thomas Blesing pflanzten zwei Klassen der Evangelischen Schule Neukölln einen von SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen gespendeten Baum am Sasarsteig (Reuterstraße). Es ist eine Ess-Kastanie, die wohl erst in einem Vierteljahrhundert Früchte tragen wird und bis dahin gut betreut und gepflegt werden will.

Wir danken allen SpenderInnen und jenen, die durch ihren Einsatz an dieser erfolgreichen Pflanzung mitgewirkt haben.

Gefilzt

Hoher Gebrauchswert
Wer fragt sich nicht manchmal, wozu man das alles lernen muss? Was hat man denn von alledem? Hier einmal eine super praktische Anwendung:


Die 6a hat im Kunstunterricht gefilzt. Herausgekommen sind phantasievolle Handytaschen, jede ein Unikat. Wärmstens zu empfehlen.

Spanisch-Kursfahrt nach Madrid

Spanisch-Kursfahrt des 11. Jahrgangs nach Madrid
Text: Julian Mendel & Emile Ferrer-Woehlke
Am 23. Januar ging die Fahrt los. Nach einer verspäteten Ankunft in Madrid holten uns am Abend unsere Gastfamilien ab, anschließend gab es Abendessen und einen Spaziergang durch Madrid, um erste Eindrücke zu bekommen – was sich auch sehr lohnte. Am nächsten Morgen schlenderten wir in Gruppen über den großen Flohmarkt „El Rastro“. Am Nachmittag hatten wir die Möglichkeit zum Fußballspiel (Atlético Madrid gegen Sevilla) zu gehen oder Gondelbahn zu fahren. Am Montag um 10 Uhr begann der Spanischunterricht in 3 verschiedenen Leistungsgruppen bei sehr kompetenten und sympathischen muttersprachlichen Lehrerinnen.

Danach gab´s Bocadillos und einen großen Stadtspaziergang, unter anderem zum Plaza Mayor, Puerta de Sol und zum Königspalast. Durch Zufall konnten wir einen Filmdreh miterleben. Am Dienstag standen neben dem Unterricht Chocolate con Churros, Ruderbootfahren im Parque del Retiro und das berühmte Bildermuseum El Prado auf dem Programm. Am Mittwoch waren wir nach dem Unterricht lecker Tapas essen. Dann besuchten wir ein weiteres Bildermuseum – das Centro de Arte Reina Sofia und sahen uns den Bahnhof Atocha an. Am letzten Tag nahmen wir unser Gepäck gleich mit zur Schule. Der Rückflug verlief reibungslos. Wir landeten pünktlich am 28. Januar in Berlin, wo uns am nächsten Tag unsere Zeugnisse erwarteten.