ESN startet Putzaktion mit Bezirksbürgermeister Hikel

Rund 100 Schülerinnen und Schüler der evangelischen Schule Neukölln setzten am Donnerstag, den 28. Juni ein Zeichen für mehr Sauberkeit in ihrem Kiez. Unterstützt von Bezirksbürgermeister Martin Hikel fegten sie Gehwege und sammelten Müll im Umfeld ihrer Schule in der Mainzer Straße.

Der Schulleiter Thorsten Knauer-Huckauf erklärt: „Als Evangelische Schule möchten wir in besonderem Maße und christlicher Tradition Verantwortung für unsere Umgebung übernehmen. Gleichzeitig sensibilisieren wir unsere Schülerinnen und Schüler dafür, achtsam mit Ihren Abfällen umzugehen.“ 

Im Anschluss an die Aufräumaktion, bei der die Schülerinnen und Schüler rund 20 Mülltüten an Unrat sammelten, pflanzten die Jugendlichen mit selbst hergestellten Samenkugeln Blumen auf ihrem Schulhof

Bezirksbürgermeister Martin Hikel, der die Aktion unterstützte, betonte: „Mit unserer Sauberkeitskampagne verbinden wir das Ziel, dass alle, die in Neukölln leben, lernen, arbeiten oder ihre Freizeit verbringen, sich mit dem gemeinsamen öffentlichen Raum identifizieren und Verantwortung für ein sauberes Umfeld übernehmen. Als motivierendes Element steht dabei das Gemeinschaftsgefühl im Mittelpunkt – und das Bewusstsein, etwas für die Gemeinschaft zu tun. Es freut mich, dass sich auch Neuköllner Kitas und Schulen zunehmend für ein lebenswertes Umfeld einsetzen.“

Text: C. Reiche, Fotos J. Lindner, Schulstiftung

„Mit Helm-aber sichi“

ein Projekttag zum sicheren Fahrradfahren

Bei bestem Sommerwetter besuchten die 8. Klassen der ESN das Unfallkrankenhaus Berlin im Wuhletal und informierten sich rund um das Thema „Sicheres Radfahren mit Helm“. Neben einem Vortrag eines Neurochirurgen, einem „Erste-Hilfe-Workshop“ und zahlreichen weiteren sehr praxisnahen Stationen, gab es lecker Limonade und Preise beim Reaktionstest.

Die 10. Klassen unter der Leitung von Herrn Brade führten kompetent und freundlich durch den Tag und so manch ein 8. Klässler wäre am liebsten gleich mit dem Rad nach Hause gefahren. Mit Helm natürlich,„aber sichi“.

Hofmusik in der ESN

Am 15. Juni , in der 6. Stunde gaben drei unserer Schulchlöre ein kleines Konzert auf dem Schulhof. Es sangen der Juniorchor und der Sekundarstufenchor, unter der Leitung von O. Bohuszewicz, sowie der Chor der Oberstufe, unter der Leitung von

C. Gnaudschun, die beliebtesten Lieder, die sie in diesem Schuljahr gelernt hatten.  Herr Benet und der Schüler Marcel Löwe begleiteten am Klavier. Alle Schülerinnen und Schüler der ESN saßen auf dem Schulhof und hörten den Vokalklängen zu.

Michael Barenboim besucht die ESN

Am 23. Mai hatten wir die Möglichkeit den Violinisten Michael Barenboim hautnah in unserer Schule zu erleben. Michael Barenboim ist klassischer Soloviolinist, der weltweit in berühmten Orchestern auftritt. Die von dem  deutschen Pianisten gegründete Initiative „Rhapsody in School“ bringt prominente Künstler der klassischen Musik Schülerinnen und Schüler näher. Die Musiker kommen in die Schulen und berichten über ihren Beruf und ihre Ansichten zur Musik.

Der WP Musik 10, der Musikgrundkurs 12 sowie 10 Kinder der Jülstufe konnten dem Violinisten ungezwungen Fragen stellen und kamen so mit ihm uns Gespräch. Er spielte uns auch einige Kostproben vor. Michael Barenboim, ging selbst einmal in Berlin zur Schule und berichtete unter anderem davon, dass das tägliche Üben nicht unbedingt immer zu den spannensten Tätigkeiten gehört aber unverzichtbar für Virutosität auf der Geige ist.

Neue Ernte: Frühjahrsblütenhonig 2018

Am 26. Mai hat die Bienen-AG den Frühjahrshonig der ESN-Bienenvölker geerntet. Der Frühjahrshonig ist in Neukölln in der Regel nach dem Verblühen der Robinien erntereif. In den vergangenen Jahr war das im Zeitraum 5. – 10. Juni der Fall, in diesem Jahr wegen des ungewöhnlich warmen Wetters aber eben schon Ende Mai.
Die Schleuderung fand in der ESN-Lehrküche statt. Die Kinder hatten viel Spaß und konnten am Ende stolz ihr eigenes Glas Frühjahrshonig mit nach Hause nehmen.
Geschmacklich scheint er wie in 2016 eine köstliche Melange aus würzigem Rosskastanienhonig und fein-lieblichem Robinenhonig zu sein.
Beim ersten Verkauf auf dem ESN-Flohmarkt am 16. Juni war er bei Kindern wie Erwachsenen jedenfalls sehr beliebt.
Erhältlich ist er sonst beim Hausmeister Bernd Hinrichs sowie bei vielen anderen ESN-Veranstaltungen wie z.B. am Tag der offenen Tür am 27. Juni 2018.
Der Sommerhonig kann wahrscheinlich Ende Juni oder Anfang Juli geschleudert werden.
Text: Caspar Schöning
Fotos: Holger Petsch

„Kommen Sie – Schauen Sie – Kaufen Sie!“

Bei schönstem Wetter trafen sich am Samstag, 16.06.2018, Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern, Freunde und Familien zum 3. ESN-Flohmarkt auf dem Schulhof in der Mainzer Strasse. Die einen boten ihren aussortierten Trödel feil während andere gekommen waren um Schnäppchen zu jagen.
An über 50 Ständen gab es nicht nur viel Kinderkleidung, Spielzeug, Inliner und Fahrräder, sondern auch reichlich Kuriositäten, die auf einem Flohmarkt nicht fehlen dürfen. Schon fast “traditionell“ bot die Bienen-AG ihren frisch geernteten und geschleuderten Frühjahrsblütenhonig an. Wie in den letzten Jahren war der Flohmarkt auch dieses Jahr wieder ein schöner Anlass einander kennen zu lernen und ins Gespräch zu kommen. Dazu gab es Kaffee, Kuchen und Hotdogs.Während die jüngeren Kinder am Spielestand grossen Spass daran hatten mit Wasserspritzen Tischtennisbälle von Golftees zu schiessen hat die 9. Klasse (9d) tatkräftig daran gearbeitet ihre Klassenkasse für die geplante Reise nach England aufzufüllen: dafür haben sie Crêpes gebacken und verkauft und Kinder geschminkt.
Grossartig abgerundet wurde die gemütliche Atmosphäre auf dem Schulhof durch die Musik von (Vater) Stefan Hindrichs mit seinem Live/Dj-Projekt “Blues meets House”(https://www.youtube.com/watch?v=DpFYJL-fn1U) – vielen Dank dafür!
Veranstaltet wurde der Flohmarkt wieder vom Verein der Freunde und Förderer der Evangelischen Schule Neukölln. Die Einnahmen aus der Standgebühr und dem Verkauf von gespendetem Kuchen, Hotdogs und Getränken sowie die Einnahmen vom Wasseraktionsstand fliessen in die Kasse des Fördervereins.
Vielen Dank an alle die Tische geschleppt, Kuchen gebacken und/oder verkauft oder anderweitig tatkräftig geholfen haben. Ein besonderes Danke Schön“ geht an unsere Grundschulkoordinatorin Petra Maciejewski und den Hausmeister Bernd Hinrichs, ohne deren Einsatz der Flohmarkt so nicht hätte stattfinden können.
Text: Ingrid Schoeller
Fotos: Holger Petsch und Stefanie Fiebig

Neukölln macht Schule

Im Dezember 2017 fragte das Museum Neukölln an, ob die ESN bereit sei, bei der Vorbereitung einer Ausstellung zum Thema „Neukölln macht Schule 1968 – 2018“ mitzuwirken. Frau Peters und weitere Kolleginnen und Kollegen erinnerten sich in mehreren Interviews. Die größte Veränderung der ESN fand im Jahr 1975 statt, als aus den Haupt- und Realschulklassen eine dreizügige Gesamtschule wurde – die einzige evangelische Gesamtschule bundesweit. Diese Umwandlung erfolgte zügig und mit viel Engagement durch das Kollegium. Die Komplettierung durch die gymnasiale Oberstufe, die bereits in den 70-er Jahren geplant war, scheiterte immer wieder am Geld.

Weder der Senat noch die Kirche stellten uns die finanziellen Mittel für die Erweiterung zur Verfügung. Erst nach über 30 Jahren durften die Schülerinnen und Schüler der ESN endlich an ihrer Schule das Abitur ablegen. In der Ausstellung des Museums ist die ESN zusammen mit einigen anderen Schulen aus dem Bezirk vertreten. Dort ist auch das Begleitbuch erhältlich. Vielleicht einfach mal das Museum Neukölln im Gutshof Britz besuchen? Die Ausstellung ist noch bis Dezember 2018 geöffnet. Anlässlich des 70. Geburtstages unserer Schule wird ein Buch zur Geschichte der ESN erscheinen.

Großes Wiedersehen und kleine Freuden

 

Das Ehemaligentreffen 2018

Am Freitag, den 1. Juni fand in der ESN ein weiteres Ehemaligentreffen statt: Schülerinnen, die längst das Studium kennenlernen, Lehrer, die den Ruhestand genießen, kamen zusammen. “Mensch, wie schön, Sie zu sehen!” Aber auch stilles Grübeln, wie denn dieser Schüler nochmals hieß… Das verdammte, aber doch eigentlich stets geschulte Namensgedächnis! Einige Alt-Schüler hatten sogar Plakate geschrieben, um Jahrgangskollegen wiederzufinden oder um auf geliebte oder gehasste Lehrer zu stoßen. Junge Kollegen trafen alte Kolleginnen, auch an die Geschichte der ESN konnte in Gesprächen erinnert werden. Gute Zeiten – schlechte Zeiten: Vergleiche anzustellen ist manchmal hilfreich.

Die ESN war immer auch der Ort freier Kommunikation, Kollegialität und spontaner Ereignisse. So soll es bleiben. Es war ein schöner verbindender Abend, für den in alter Tradition der 10. Jahrgang der ESN gesorgt hatte: mit Würstchen, Getränken und einer behaglichen Bierzeltbankatmosphäre. Unterbrechung des profanen Alltags: Der Lernort wurde zum kleinen Festplatz. Das ein oder andere Fläschchen Wein, das geöffnet werden konnte, passte dann auch in das schöne Gesamtbild.

 

Zu Besuch auf der Didacta Bildungsmesse in Hannover

Das gesamte Kollegium der Ev. Schule Neukölln informierte sich über die neuesten Entwicklungen auf der größten Bildungmesse in Europa.

Interessante Vorträge gab es zum kreidefreien, heutzutage digitalen Klassenzimmer.

Wie bereiten wir unsere Schüler und Schülerinnen auf die digitale Welt vor?Welche Konzepte und Instrumente gibt es, damit die Lehr- und Lernprozesse in der digitalen Welt vorangebracht werden können?

“Neue Technologien verbessern die Bildungsqualität nicht automatisch. Die Bildung in der digitalen Welt gelingt nur, wenn die Technik der Pädagogik folgt.“ (Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis, Präsident des Didacta Verbandes der Bildungswirtschaft).

Neuheiten und Trends in den analogen und digitalen Medienangeboten interessierten uns besonders, da die Schulbuchverlage hierfür ständig didaktisch passgenaue Lerninhalte und Lernlösungen anbieten. Qualitätsgesicherte Bildungsmedien fördern damit alle Schülerinnen und Schüler in ihrer Schullaufbahn und tragen zum individuellen Bildungserfolg bei.

Ein gemeinsames Essen rundete unseren Besuch in Hannover ab.