Chorkonzert der Oberstufe

Der Oberstufenchor unter der Leitung von Frau Gnaudschun veranstaltete zum Ende des Schuljahres ein Abschlusskonzert für Familie und Freunde. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten ein vielfältiges und eindrucksvolles Programm. Gesungen wurden alle erfolgreich eingeübten Stücke des vergangenen Schuljahres. Von a Capella bis zur Begleitung durch Violine, Celli & Co war alles mit dabei. Auch mehrere Solisten und Solistinnen fassten Mut, trauten sich auf die Bühne und beeindruckten das Publikum.

Auch die Schülerinnen des Sekundarstufenchores legten einen großartigen Gastauftritt hin und begeisterten eine Vielzahl an Zuschauern unter der Leitung von Herrn Bohuszewicz. Durch den Verkauf von belegten Brötchen, Kuchen und Getränken konnte der kommende Abiturjahrgang etwas Geld zur Finanzierung des Abiturballes einnehmen. Wir danken den zahlreichen und großzügigen Spendern und wünschen Allen schöne und erholsame Sommerferien.

Sophie Hosse-Hartmann

Kursfahrt der Biologie-Leistungskurse nach Kampanien

Die diesjährige Kursfahrt startete am 21. Juni 2016. Nach morgendlichem Abflug vom Flughafen Tegel landeten wir in Neapel und kamen nach etwa 8 Stunden und 150 Buskilometern in dem kleinen Ort Casal Velino in Kampanien an. Es erwartete uns der „Club Hydra“ – eine Hotelanlage mit Bungalows und Pool. Hier ließ es sich gut wohnen – und wie wir später erfuhren – auch gut italienisch speisen.

Der erste Tag begann mit einem Vorbereitungskurs. Eine Dozentin informierte uns über das Ökosystem Mittelmeer. Wir bekamen vertiefende Kenntnis über Flora und Fauna und erhielten nützliche Hinweise übers Schnorcheln. Wenig später zwängten sich alle in einen Neoprenanzug und es ging mit vielen PS und schnellen Motorbooten aufs Meer hinaus.

Nach einer spannenden Unterwasserschnorcheltour stellten wir uns gegenseitig Meereslebewesen vor, die wir zuvor Unterwasser gesehen hatten.

Am nächsten Tag hatten wir ein wenig Freizeit und entdeckten unsere Umgebung zuerst allein. Anschließend erkundeten wir in kleinen Gruppen gemeinsam mit den Lehrern die Gegend, die dazu kurze Texte austeilten, aus denen wir später Kurzvorträge ausarbeiteten.

Am Freitag besuchten wir in die große und alte Hafenstadt Salerno. Hier genossen wir in einigen Stunden der Freizeit das italienische Leben. Nachmittags besuchten wir eine der wenigen Büffelfarmen, in der Tierschutz Beachtung findet. Wir ließen uns Büffelmozzarella und Eis vom Büffel schmecken.

Der Abend gestaltete sich ungewohnt anstrengend und blieb uns lebhaft in Erinnerung. Auf uns warteten Kanus. Erst später verstanden wir warum es notwendig war wieder in die Neos zu schlüpfen beziehungsweise uns hineinzuquetschen. Nach einer Einweisung wähnten wir uns auf dem Fluss Alento mit unseren Kanus fast im tropischen Dschungel. Die Kanutour in den Sonnenuntergang mündete im Mittelmeer. Ausgerüstet mit Stirnlampen fuhren wir in die Nacht übers Meer und landeten spät und leicht erschöpft in unserem Quartier. Es war wunderschön, anstrengend und abenteuerlich – ein echtes Erlebnis.

Den nachfolgenden Tag verbrachten viele von in südlicher Sonne am Strand oder ruhig am kleinen Fischerhafen und an der langen Strandpromenade. Cafés und Eisdielen luden zum Verweilen ein.

Der Nachmittag wurde etwas arbeitsintensiver. Von uns am Vortag gestaltete Kurzvorträge präsentierten wir uns gegenseitig. Wir vertieften unser Wissen über die Ökologie des Mittelmeers.

Am Abend schloss sich für einige noch ein weiterer Höhepunkt an. Aufbauend auf gewonnene Schnorchelerfahrungen erhielten wir zum Nachtschnorcheln eine Unterwasserlampe. Die Faszination der Nacht lag darin, dass aufgrund der dunklen Umgebung die angestrahlten Tiere und Pflanzen in wesentlich intensiveren Farben leuchten. Im Licht einer Blaulichtlampe (Sola Nightsea) erstrahlen die fluoreszierende Lebewesen in unerwarteten Farben.

Am Abend feierten wir unseren Abschied…

Sonntag gegen 16 Uhr sah uns Berlin nach einer rundum interessanten Kursfahrt wieder.

Für die LK-Biologie Edel/Schick – Leona Wichert u.a.

 

Sponsoringlauf der ESN vom 13.7.2017

Der erste Sponsorenlauf an der Evangelischen Schule Neukölln war ein voller Erfolg.
Die JüL- und Juniorklassen liefen überaus tapfer und engagiert die 400 m Runden. Die jeweils wartenden Kinder, Eltern und Lehrer feuerten die Laufenden an, jubelten ihnen zu und nutzten die Möglichkeit der Verköstigung durch mitgebrachte Kuchen, Brezeln, Grillware und vieles mehr. Es herrschte eine schöne und entspannte Atmosphäre, die einem Sommerfest glich.
Doch kaum waren die Läufe der Grundschulen beendet, zogen dicke, graue Wolken auf und ein Unwetter folgte. Aufgrund der Schwere und Heftigkeit des Gewitters wurde der Lauf der Sek I verlegt.
Insgesamt liefen die Kinder der Grundschule 2200 (!!!) Runden. Was für eine Anzahl! Die Schülerinnen und Schüler können mit Recht sehr stolz auf ihre Leistungen sein. Ein herzliches Dankeschön allen Schülerinnen und Schülern!

Vielen Dank allen Sponsoren (Eltern, Verwandten, Bekannten und Freunden) für ihre außergewöhnlichen Spendenbeiträge, durch die der Förderverein die Schulgemeinschaft bei künftigen Projekten, Anschaffungen und Schulfahrten finanziell unterstützen kann.
Einen maßgeblichen Beitrag für den Erfolg der Veranstaltung haben auch die Essensspenden geleistet: Die ESN dankt der Bio Manufaktur Havelland für das Grillgut, den Eltern für Kuchen und weitere schmackhafte Dinge.

Text: Ch. Klopitzke / P. Maciejewski

Fotos: St. Fiebig / M. Jansen

Von 1 bis 13 in 1,0

Die Evangelische Schule Neukölln freut sich, dass Neuköllns Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey unseren Schüler Justus Fasse, der seit der ersten Klasse an unserer Schule den Unterricht besucht hat, zusammen mit anderen Neuköllner Abiturienten empfangen und geehrt hat. Insgesamt haben 23 Schülerinnen und Schüler in Neukölln Bestnoten erzielt. 14 Mal wurden die Leistungen mit einer glatten 1 auf dem Zeugnis und 9 Mal mit einer 1,1 belohnt.

An der Evangelischen Schule Neukölln haben 47 Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr ihr Abitur abgelegt. Von diesen sind 12 Schüler die ersten in ihrer Familie, die die Allgemeine Hochschulreife erhalten haben. Der Abiturdurchschnitt lag in diesem Jahr bei 2,5.

An den öffentlichen Schulen, der Evangelischen Schule, der Kath. St. Marien-Schule und den Oberstufenzentren haben 1.099 junge Frauen und Männer in diesem Jahr ihre Abiturprüfung in Neukölln bestanden.

Die Evangelische Schule Neukölln gratuliert allen Abiturienten.

Die Wasserski-Exkursion des 12. Jahrgangs

Nicht nur Napoleon ging in Großbeeren baden: Die Wasserski-Exkursion des 12. Jahrgangs

Wir schreiben das Jahr 1813. Napoleons Truppen wollen sich Berlin wiederholen und die preussischen Querulanten ein für allemal vom Hals schaffen. Im Sumpfland südlich der Hauptstadt erwarten preussische, russische und schwedische Soldaten den Angriff. Heftige Gefechte folgen. Die Kommandeure müssen all ihr taktisches Können aufzeigen. Vom Regen durchnässt werden die unterlegenen Franzosen zurückgedrängt. Die Einnahme Berlins ist gescheitert.
203 Jahre später fand an einem schönen Donnerstag Nachmittag ein weiterer Kampf in Großbeeren statt. Zum Glück unblutiger und mit mehr grinsenden Gesichtern als sein historisches Pendant: Die Sportkurse des 12. Jahrgangs gingen Wasserski fahren an der dortigen Anlage im Grünen, unweit des Bahnhofes. Schnell stellte sich heraus: Wer erstmal den Start “überlebte”, wurde süchtig nach der Trendsportart der 80er Jahre.
Und auch wer ihn nicht überlebte, hatte bei warmen 25 Grad wohl nichts gegen eine Abkühlung im See. Man merke: “Tiiiiiief in die Hocke und Arme lang”. Alle 40 Wasserskifahrer würden wohl unterschreiben, dass sich das einfacher anhört, als es ist. Alle durften mindestens einmal baden gehen. Mindestens. Dies tat der Freude aber keinen Abbruch. Im Gegenteil: Es weckte bei vielen den Ehrgeiz erst so richtig. Die anderen holten sich ein Eis, eine Pommes oder vergnügten sich im See.
Der Schlacht von 1813 wurde im Ort ein Denkmal gesetzt. An der ESN munkelt man, dass der Ausflug ähnlich legendär war und tüftelt im Kunstunterricht bereits an Skulpturvorschlägen für den besten Abgang am Start. Einsendeschluss: Sommerferien :)

Kuscheltiere im Konzert

Der Chor unserer Kleinsten unter der Leitung von Frau Drygalla beeindruckte durch Vielseitigkeit und Spaß beim Vortrag. Der Kuscheltierzoo war im Sommerkonzert Thema und Requisite zugleich.

Was ein Pferd denkt, wo ein Eichhörnchen sein Futter stibizt und welche Temperaturen sich Eisbär und Pinguin wünschen, wurde in aufregenden und sehr anrührenden Liedern zu Gehör gebracht.