Gedenken an Zwangsarbeiter

Vor 70 Jahren: Befreiung der NS-Zwangsarbeiter auf den Berliner Friedhöfen
Wie jedes Jahr gestaltete der LK-Religion die Gedenkfeier am Volkstrauertag für die Zwangsarbeiter auf dem Neuköllner Thomas-Friedhof an der Hermannstraße gemeinsam mit dem Verein zum Erhalt der Gedenkstätte für das NS-Zwangsarbeiterlager Berliner Kirchengemeinden e.V..
Diesmal regnete es in Strömen. So war es erfreulich, dass inzwischen der kleine Info-Pavillon (gegenüber vom Ampelübergang) zur Verfügung stand, in dem die Gedenkfeier stattfinden konnte.
Die Beauftragte der EKBO für Erinnerungskultur, Frau Pfarrerin Gardei, brachte die Befreiung des Lagers mit dem Auszug des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten in Verbindung und betonte, dass jeder Neuanfang mit großen Schwierigkeiten verbunden sei.

Unsere Schüler berichteten von der Befreiung des Lagers 1945 durch die Rote Armee. Bemerkenswert war und ist, wie die drei vorgestellten damaligen jungen Arbeiter vom Friedhof nun als Soldaten der Besatzungsmacht keine Rache an den ihnen gegenüberstehenden Deutschen übten.
Verschiedene Berliner Gemeinden legten Blumen und Gedenksteine auf der Erinnerungstafel nieder, die sie am Schluss als “Steine des Anstoßes” wieder in ihre Kirchen mitnahmen.
Frau Naasner gedachte des Zwangsarbeiters Wassilij Mijutin, den sie mit ihrem LK Religion 2006 in der Ost-Ukraine besucht hatte, wo heute wieder Krieg herrscht.
15.11.2015 L. Nareyek

 

Mensch, ärgere dich nicht!

ANDACHT. Montag, 28.September 2015. Heute kam unsere Generalsuperintendentin Frau Trautwein zu Besuch. Der LK Religion hatte die Andacht vorbereitet. Die musikalische Begleitung übernahm das Chorensemble der Oberstufe.

Unser Thema: Ein altes Gesellschaftsspiel neu interpretiert. „Mensch ärgere dich nicht!“ Gemeinsam haben wir darüber nachgedacht, wie das im Alltag geht. Konflikte als Thema für Christen? Sollen wir denn nicht immer friedlich und geduldig sein? Nein, herunterschlucken, unehrlich werden und verdrängen ist keine Lösung! Dass es Konflikte gibt und man als ChristIn an denen nicht vorbeikommt, ist auch klar. „Aber ich finde schon, dass …“

Auf die Andacht folgte eine Gesprächsrunde. Sie mündete in die pragmatische Frage, was die Evangelische Kirche (EKBO) zur Unterstützung der Flüchtlinge unternimmt und wie wir als ESN dabei helfen können. Von einer Kirche, die speziell für die Neuankömmlinge eingerichtet worden ist (Bericht von Frau Trautwein) bis hin zum Plan, an unserer Schule eine AG zur Flüchtlingshilfe einzurichten, wurde über vieles gesprochen und noch mehr geplant. Schön, dass Glaube auch ganz praktisch sein kann, denn: „Was ihr einem dieser Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.“ (Matthäus 25)

 

 

Elternengagement für einen neuen Schülerschrank!

Das lange Warten auf einen Schülerschrank hat für die Schülerinnen und Schüler der 7d ein Ende!

Mit viel Engagement und Fleiß hat das Ehepaar Marinkovic in tagelanger Arbeit einen Klassenschrank für die 7d gebaut. Die Klasse 7d kann somit ein handgearbeitetes Unikat ihr eigen nennen.

An dieser Stelle möchten sich die Klassenlehrer der 7d (Frau Jansen und Herr Dretzke) ganz herzlich bei Herrn und Frau Marinkovic für ihre Arbeitsleistung und bei der gesamten Elternschaft der Klasse 7d für die finanzielle Unterstützung bedanken.

Willys Verabschiedung

Am 14. Oktober wurde unser Hortleiter Herr Wilfried Buttkus in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Die Schulleitung, Kolleginnen und Kollegen sowie zahlreiche Eltern waren zu diesem Anlass gekommen, um mit Herrn Buttkus den Beginn seines neuen Lebensabschnitts zu feiern.

Die ESN dankt Herrn Buttkus für seine geleistete Arbeit und wünscht ihm für den Ruhestand Gesundheit, Glück und Gottes Segen!
In diesem Zusammenhang möchten wir unsere neue Hortleitung Frau Jeannette Stöwe ganz herzlich an der ESN begrüßen. Für ihre Tätigkeit wünschen wir ihr viel Erfolg!