Wirtschaftspraktikum – “schola pecuniaria”

Im Juli 2015 wurde das Projekt “schola pecuniaria” erstmals an der ESN mit Hilfe des Wirtschaftswissenschaftlers Herrn Professor Schruff durchgeführt. Ziel war es, den Schülern der Oberstufe Kenntnisse aus dem Bereich der Geldwirtschaft nahezubringen, die in den Rahmenplänen der Fächer Geschichte und Politik nur in zu geringem Maße Berücksichtigung finden.

Zu den Themen gehörte die private Finanzplanung ebenso wie ein Einblick in die Zusammenhänge internationaler Finanzmärkte. Mit seiner offenen und freundlichen Art gelang es Herrn Professor Schruff, auch komplexere Sachverhalte zu vermitteln. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Rund um Scharfenberg

Jedes Jahr steigen Hunderte von Berliner SchülerInnen ins Wasser des Tegeler Sees, um die 600m lange Strecke des traditionsreichen Schwimmwettkampfes zu absolvieren. Nach Jahren der Abstinenz beteiligte sich auch die ESN mal wieder an der Freiwasserveranstaltung: Samuel Brandes aus der Klasse 7b trat in der Altersklasse 2001/02 gegen über 90 Mitstreiter an, und erreichte eine “Top Ten”-Platzierung.

Die Nervosität war den Schwimmern kurz vor dem Start anzumerken. Dazu trug bestimmt auch das große Aufgebot an DLRG-Rettungsschwimmern und der Tauchstaffel der Polizei bei, die für die Sicherheit der SportlerInnen zuständig waren. .

Nach einem fliegenden Start vom Ufer aus setzte sich Samuel schnell in der Spitzengruppe fest und musste sich in seinem Lauf nur drei anderen Topathleten geschlagen geben.

Nach Ende des Wettkampfes gab es noch ausreichend Zeit die Insel und die dazugehörende Schule zu erkunden. Die Ankunft mit der Fähre, die zahlreichen Tiere (Schafe, Pferde, Hühner,…) und die idyllischen Grünanlagen in Kombination mit den 33 Grad ließen den Ausflug in den Norden Berlins ein wenig wie Urlaub erscheinen. Wir gratulieren Samuel zu seiner hervorragenden Leistung und hoffen auf weitere Teilnehmer im kommenden Jahr. Samuel wird definitiv wieder dabei sein..

Axel Kästle

Abitur 2015 – Bis zum Schluss die große Bühne

Diese 13-er waren ein musikliebender Jahrgang, der nie die große Bühne scheute – ob als Engel wie Shirley Walter bei unserer letzten Weihnachtsaufführung, Katharina Schlögl mit ihrer engelgleichen Bratsche oder unser Barde Fabian Bäßler mit seinen großartigen selbstkomponierten Gitarrensolos. Die 13-er gaben ein kleines Weihnachtskonzert im Auguste-Victoria-Krankenhaus, engagierten sich aber auch bei einem Wettbewerb im Abgeordnetenhaus und gestalteten einen bewegenden Gedenkgottesdienst für die NS-Zwangsarbeiter, an dem alle evangelischen Gemeinden Berlins teilnahmen. Sie haben der ESN den originellsten Abistreich seit Jahren beschert, auch wenn Frau Harnischfeger immer noch ihren Torten hinterhertrauert und Spyro immer noch seinen Klassenraum aufräumt; ach nee, macht ja Pempi

Klar ist: Diese 13-er wollen in der Welt wirken. Nicht nur in unserer kleinen Welt der ESN, sondern  auch auf der großen Bühne des Evangelischen Schulwesens und der Stadt Berlin. So haben Fabian Koleckar und Robin Krüger gemeinsam mit Felix Gartz und Felicitas Thiele aus dem 11. Jahrgang analog zur GMAV die erste GSV einberufen: Den Schülerausschuss der evangelischen Schulen Berlins.

Den Abiturprüfungen schlenderten sie eher tiefenentspannt entgegen, sodass Frau Malur immer mal wieder das dringende Bedürfnis nach Entspannung hatte.

Am Ende haben sie große Ehre für die ESN eingelegt: mit Melina Müller hat erstmals eine Schülerin der ESN den sagenhaften Abitur-Durchschnitt von 1,0 – kaum dahinter zurück steht Robin Krüger mit einem Durchschnitt von 1,1. Beiden nochmals herzlichen Glückwunsch! In Erinnerung bleibt sicher auch das angenehme Klima in den Kursen, zu dem nicht nur die immer fröhlichen Schüler, sondern auch unser sturmerprobter Lehrkörper einiges beigetragen haben.

Liebe 13-er, liebe Abiturienten: Wir denken an Sie und wünschen Ihnen für Ihren weiteren Weg alles Gute!!

Annette Malur und Astrid Vornkahl

ESN macht Musik

Am 9.6.2015 erlebte die mit Zuhörern prallgefüllte Aula einen tollen Querschnitt der musikalischen Arbeit unserer Schule: ESN macht Musik!
Von JüL- und Juniorklassen, über Chöre verschiedener Schulstufen, Musik-Wahlpflichtkurse, einen großen Gitarrenchor sowie Instrumental- und Tanz-AGs war alles vertreten.

Mit Instrumental-Arrangements, witzigen, frechen und auch stimmungsvollen Liedern, alten und neuen Tänzen sowie computergestützten Klanginstallationen gestalteten die SchülerInnen unter der Leitung unseres Musiklehrerteams ein anspruchsvolles und kurzweiliges Programm. Der Wahlpflichtkurs 10 sorgte für den reibungslosen Auf-, Um- und Abbau sowie die charmante Moderation.

 

Plastik – weniger ist mehr

Der 12. Jahrgang der Evangelischen Schule Neukölln hat sich in den letzten Wochen vor den Ferien intensiv mit dem Thema „Kunststoff“ beschäftigt. Dabei sind wir vor allem auf die Auswirkungen des Kunststoffkonsums auf die Umwelt und den Menschen eingegangen.

Um die Mitschülerinnen und Mitschüler über die Folgen der Nutzung von Plastik zu informieren, hat der 12. Jahrgang in seinem Projekt „Plastik – weniger ist mehr“ unter anderem eine Ausstellung zum Thema Plastik vorbereitet. Das Ziel dieser Ausstellung ist es, den bewussten Umgang der Schülerinnen und Schüler mit Plastik nachhaltig zu fördern.

Durch eine Reihe von Vorträgen in den einzelnen Klassen wurden die Schülerinnen und Schüler über den Kunststoffkonsum aufgeklärt und das Projekt einer „Schulflasche“ aus Glas vorgestellt. Dies ist wichtig, da gelöste Inhaltsstoffe aus Plastikflaschen und anderen Plastikprodukten den Hormonhaushalt stören können und so Stoffwechselkrankheiten und  Impotenz begünstigen.

Laut der IS Foundation gelangen ca. 10% aller Plastikflaschen in die Ozeane. Dort werden sie durch Umwelteinflüsse immer weiter zerkleinert, bis hin zu Mikropartikeln. Kleine Kunststoffteile werden von Fischen aufgenommen, diese Fische als auch die folgenden Glieder der Nahrungskette werden massiv geschädigt, letztendlich landet der Kunststoff auch in unseren Mägen.